....ich hab’s schon wieder getan....

 

Nachdem ich mehrfach angesprochen wurde einen Beitrag von meiner letzten USA Reise im Oktober 2017 zu schreiben habe ich nun endlich dafür Zeit gefunden.


Die Vorbereitungen fürs Granit- und Rissklettern fanden auf KORSIKA und in CADARESE statt. Unten angef
ührte Infos erheben natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern sind nur Beispiele welche wir nutzten. Im Internet finden sich klarerweise auch nützliche Infos. Zu empfehlen ist die Mobiltelefon App Mountain Project.

 

KORSIKA ermöglicht vor allem Reibungskletterei, Kletterei an Tafoni (Aushöhlungen im Granit durch Kernverwitterung) und Löchern, wenig Risse und einige Kamine an unzähligen alpinen Kletterrouten. Die Absicherung ist meist nur durch Bohrhaken möglich aufgrund der geschlossenen Strukturen.

Korsika ist die bergigste Insel im Mittelmeer. Von allen Gebirgen auf Korsika ist das Bavella-Massiv (Dolomiten Korsikas) zweifelsfrei das spektakulärste mit bis zu 500m langen Touren wie z.b. Jeff auf die Punta di Corbu.

Weitere gute Gebiete: http://escalade.corse.topo.free.fr/index.php?menu=gdv&page=Les%20Grandes%20Voies&lg=fr

Kletterführer: ISBN: 978-2-9526-3885-2 Korsika Grandes Voies de Corse

Info: http://www.korsika.com/klettern/

 

 

CADARESE und Yosesigo ist ein unter Risskletterern bekanntes kleines Klettergebiet in Piemont, Italien, nahe der Schweizer Grenze mit vielen Rissrouten in allen Breiten in bestem Granit.

Es gibt Routen aller Schwierigkeitsgrade ohne und mit Bohrhaken. Generell sind Rissrouten selbst abzusichern Umlenker sind vorhanden.

Info: http://ulligunde.com/2016/06/rissklettern-cadarese-medji-yosesigo/  ....und andere im Internet oder ISBN: 978-88-96634-87-5 Ossola Rock vom Verlag Versante Sud.

 

 

Nach dem Geschwafel (bzw. Einleitung) oben....sind wir nun endlich am Weg in die USA Ankunft in Salt Lake City, dann mit dem Auto rund 800km (quasi eine Jetlag-beschäftigung) durch Wyoming zum Devils Tower, Amerikas erstes National Monument wo wir unseren ersten Kletterstop einlegten.

Klassiker sind dort z.B. Durrance oder etwas schwerer El Matador.

Fels: Alkalisches Vulkangestein Phonolith mit Kaminen und Rissen.

Ausgangspunkt: Hullett bzw. die Campingplätze um den Devils Tower.

Info: ISBN: 978-0-9746532-7-3 Devils Tower Climbing von Zach Orenczak und Rachael Lynn.

 

Nächster Stopp war MOAB wo wir in den umliegenden Klettergebieten wie Potash Road, Long Canyon und Indian Creek das Rissklettern schmerzlich übten. The Rectory mit dem Klassiker „Fine Jade“ ist unbedingt einen Besuch wert.

Fels: Sandstein mit Rissen, Kaminen usw.

Info: ISBN: 978-1-892540-44-7 Classic Desert Climbs von Fred Knapp.

Ausgangspunkt: Moab bzw. die Campingplätze in den Klettergebieten.

 

Weiter ging es nach ZION in den Nationalpark, bekannt für seine vielen langen schweren alpinen und auch Techno Touren (Bigwalls).

Klassiker sind dort z.B. die Moonlight Buttress, oder Sheer Luancy. Leichter geht’s in der „Iron Messia....

Fels: Sandstein mit Verschneidungen, Rissen, Kaminen und auch Wandkletterei.

Info: ISBN: 978-0-9765235-5-0 Zion Climbing Free and Clean über www.supertopo.com zu beziehen von Bryan Bird oder vor Ort kaufen.

Ausgangspunkt: Springdale bzw. die Campingplätze dort oder im Zion Nationalpark.

 

Am Red Rock National Park in Nevada nahe (25min) Las Vegas mit seinen über 2000 – vor allem alpinen Kletterrouten konnten wir auch nicht vorbeifahren und kletterten dort nach einem Wander-Regenerations-Tag den Klassiker „Cloud Tower“. Gewaltig, können wir nur bestätigen!

Fels: Sandstein

Info: ISBN: 978-1-4951-8204-4 Red Rocks - a climbers guide II von Jerry Handren

Ausgangspunkt: Campingplatz nahe Parkeingang (oft überfüllt!) bzw. Hotels im Bereich um Las Vegas.

 

Endlich Ankunft im Yosemite National Park, nach einer langen Anreise von Nevada durch das Death Valley nach Kalifornien. Über das Valley selbst mit seinen Klettertouren brauche ich keine Worte zu verlieren....Mega Klassik!

Fels: Granit...viele Free Climbs und Big Walls.

Info: ISBN: 0-9672391-4-1 Yosemite Valley Free Climbs ...über Supertopo oder vor Ort.

Ausgangspunkt: Campingplätze im und außerhalb des Valleys...oft überfüllt – deswegen vorher darum kümmern (Internet Reservierung teilweise möglich) oder Festunterkünfte im Valley.

 

Bevor es nach Hause geht machen wir noch einen Abstecher nach Tuolumne Meadows am Tenaya Lake, 1h entfernt vom Valley. Dort gibt es höhergelegene alpine Granitklettereien, weniger Risse dafür Wandklettereien und Verschneidungen.

Fels: Granit

Info: Tuolumne Free Climbs ...über Supertopo oder vor Ort im Valley kaufen.

Ausgangspunkt: Campingplatz nahe des Tenaya Lake.

 

Links: http://www.supertopo.com/topostore.html

 

Berg Heil Geri