Kletterhighlights 2008

Zur Präsentation (3,7 MB)

Ergänzende Fotogalerie

Unser Kamerad Gerold berichtet:

Im Frühjahr war ich noch am GOLAN im UN-Einsatz und konnte so in SYRIEN einiges klettern. (siehe Bericht Robert T.) Unter anderem gelang die Erstbegehung von „Inspector Gadged“ 7a+ welche wir Monate vorher eingerichtet hatten. Weiters die Erstbegehung von „Esel streck dich“ 6a+, und „Into brocken hearts“ 6a+ alles Bohrhakenabgesicherte Routen. Drei weitere Tradrouten im Grad zwischen 6c und 6a+ kamen noch dazu. (siehe www.syriaclimbing.ch – teilweise veröffentlicht)
Das war dann eine gute Vorbereitung um dann im WADI RUM in JORDAIEN die Tradroute „The Inshalla Factor“ 6c und einige andere leichte Rissklettereien zu klettern.

Wieder in Österreich angekommen folgte die Vorbereitung für unsern geplanten Amerikaurlaub. Wir kletterten Karantanien 2000 (8-) in den Karawanken dann wurde in den Wilden KAISER gewechselt um dort die Rebitschrisse und die danebenliegenden Pumprisse zu klettern. Darauf schnell in die Dolomiten um dort die Comici an der Grossen Zinne und den Pilastropfeiler in der Tofana abzuhaken – mit Toni.

Highlight war dann die USA Reise ins Yosemite wo nach dem technischen Einklettern an der Salathe (2SL) eine leichten Alpinroute – Snake Dike 5.8R am Half Dome mit Adi und Josch kletterten.

Danach ging es an das eigentliche Ziel – der Nose am El Cap.
So wie es fast alle machen: Klettern der ersten 4 SL bis zur Sick Ledge und den prall gefüllten Haulbag nachholen. 4 Seile fixieren und abseilen. Nach einer kurzen Nacht früh am Morgen aufjümarn und die nächsten SL bis zum Dolt Tower klettern. Leider wurden wir durch den Rückzug einer anderen Seilschaft durch Hilfestellung sehr lange aufgehalten und konnten so unser eigentlichs Ziel den Cap Tower nicht erreichen – aber egal der Biwakplatz ist am Dolt Tower eh besser….
Nächster Tag vom Dolt Tower über Taxas Chimney und King Swing weiter zum schlechten Biwak IV plus noch eine SL einrichten. Am Dritten Tag sind Adi und ich früh gestartet weil wir endlich wegkommen wollten von dem sch… Biwakplatz. Nach dem Great Roof, Glovering Spot und der toll ausgesetzten Länge Changing Corner erreichten wir spät am Abend in der Dunkelheit das Gipfelplateau und haben dort zum letzen Mal biwakiert bevor wir am nächsten Tag ziehmlich müde und durstig ins Tag abgestiegen sind.

Nach einem Sightseeing Tag fuhren wir noch in den INDIAN CREEK um dort in den super Rissen unsere Rissklettertechnik zu verbessern was leichter gesagt ist wie geklettert…..und der Tapevorrat wird auch immer weniger….

Als Abschluss folgte nach einer MTB Tour über den bekannten Slickroadtrail in Moab eine Alpine Genusskletterroute auf den CASTLETON Tower über die Route Kor Ingalls 5.9+ einer tollen Kamin und Körperrisstour.

Dann war es wieder Zeit den Urlaub zu beenden und nach Hause zu fliegen….auch gut so - damit endlich unsere Wunden an den Händen heilen können.
Zum Schluss möchten wir natürlich Luki für seine nützlichen Tipps danken die uns viel geholfen haben.

Berg Heil – Gerold