Kuratorium für Alpine Sicherheit, Juli 2018

Blog Alpine Sicherheit


Liebe Bergsportfreunde,

jede Bergtour verlangt eine sorgfältige Planung. Nur so können Unfälle vermieden und Bergerlebnisse unvergesslich werden. Unsere Blogbeiträge mit Expertentipps und Empfehlungen von Mitgliedern und Partnern des Kuratoriums für Alpine Sicherheit sowie Zahlen und Fakten unserer Alpinunfallstatistik stellen einen weiteren Beitrag zur Unfallprävention dar. So befasst sich der aktuelle Blogbeitrag mit dem Notruf. Tritt im Notfall der Worst Case ein und wir verfügen am Berg weder über ein eigenes, noch über ein fremdes GSM-Funknetz, können wir logischerweise keinen Notruf absetzen. Eine echte Alternative sind Satellitentelefone bzw. Messenger-Systeme, jedoch haben nicht alle eine weltweit flächendeckende Netzabdeckung. Mehr dazu im Blog.

Außerdem in diesem Newsletter - Tickets für den Vortrag der Winterbergsteigerin Tamara Lunger und den Ausnahmeathleten Simon Gietl sind online erhältlich, nützliche Tipps zum richtigen Verhalten bei Gewittern, Infos zur Tour de Tirol und einem Garanten für Servicequalität im Tiroler Sporthandel. 

Viel Spaß beim Lesen wünscht das Team des Kuratoriums

Zum Blog

Die Not mit dem Notruf

 

Kein Netz, kein Notruf? Tritt dieser Worst Case ein, sind Satellitentelefone eine echte Alternative. Einzige Voraussetzung, dass sie funktionieren, ist eine Sichtverbindung zu Satelliten, die aber am Berg in der Regel gegeben ist. 

ABER ACHTUNG

Nicht alle Satellitentelefone haben – eine Ausnahme stellt das Iridium-Netz dar – eine weltweite, flächendeckende Netzabdeckung. Bei Immarsat fehlen zum Beispiel die Polargebiete, Globalstar hat keine Abdeckung im Norden und so weiter. Vor allem im privaten Abenteuer- und Expeditionsbereich in den entlegensten Gebieten zu Wasser und zu Land sind ua. Notruf-Sender von Spot LLC (Messenger Spot Gen 3) in Mode gekommen. Mit ihnen können Notrufe abgesetzt werden und zum Teil kann auch bidirektional über SMS und E-Mail kommuniziert werden. Foto © Lanzanasto

Blogbeitrag lesen

Wieviel physische und psychische Anstrengung kann man ertragen?


Tamara Lunger zählt zu den weltbesten weiblichen Alpinistinnen. Am 20. Oktober erzählt die Expeditionsbergsteigerin Geschichten von Abenteuern und dem Unvorhersehbaren: das Wetter, zwischenmenschliche Beziehungen und Gefühlszustände.

Simon Gietl, ein Alpinist aus Leidenschaft, spricht am darauffolgenden Sonntagabend über Ängste und Gefahren, seine Erstbegehungen und den Respekt vor dem Berg.

Ab sofort sind die Tickets zu beiden Abendvorträgen auf der Alpinmesse am 20. und 21. Oktober 2018 auf unserer Homepage erhältlich. Sichere dir noch heute deinen Sitzplatz!
Foto © Simon Gietl

Jetzt Ticket kaufen

Blitz & Donner - Verhalten bei Gewitter am Berg


Das Risiko beim Bergwandern zu verunfallen ist insgesamt gering, jedoch bringen Outdoor-Sportarten natürlich auch immer Risiken und Gefahren mit sich.

Ob eine Wanderung zum Genuss wird oder sprichwörtlich „ins Wasser fällt“, ist keine Glücksache, sondern eine Frage der Vorbereitung. Der Wetterbericht ist ein wichtiger Faktor der Unfallprävention. Bevor der Sommer so richtig loslegt und die Gewitterwahrscheinlichkeit zunimmt, hat das Österreichische Kuratorium für Alpine Sicherheit einige Punkte zum Thema Blitz und Verhalten bei Gewitter am Berg zusammengestellt.
Foto © Karl Gabl

Richtiges Verhalten bei Gewitter

Red Bull "Der Lange Weg"
- Die längste Skitour der Welt!


Eine bergsteigerische Heldentat aus dem Jahr 1971 von Klaus Hoi und Freunden wird 2018 neu aufbereitet. Sieben internationale Athleten brechen zu einer ambitionierten Expedition auf: sie wollen in weniger als 41 Tagen den Alpenhauptkamm von Reichenau an der Rax bis Nizza auf Ski und zu Fuß überqueren. Auf der Alpinmesse erzählen zwei der sieben Athleten von dieser fünfwöchigen Expedition unter oft extremsten Bedingungen und welche Logistik dahinter steckt.
Foto © Philipp Reiter

Mehr erfahren

Wir leben Sport und das 10 x in Tirol! 


Was wünschen sich sportbegeisterte Tiroler? Diese Frage treibt das Team von Intersport Okay, Tirols größtem Sporthändler, an. Über 200 Mitarbeiter an zehn Standorten leben das Credo von durchgängiger Servicequalität, hoher Professionalität und absoluten Bestpreisen.  
Bergauf, bergab und das zu allen Jahreszeiten: Die Tiroler zählen zu den sportlichsten Österreichern. Ein perfektes Aktiverlebnis verlangt die passende Ausrüstung. Mit 10 Filialen in Tirol ist Intersport Okay ein Garant, diese Ansprüche zu erfüllen.
 
Intersport OKAY Die Experten für den Sport
Innsbruck (2x), Völs, Stubaier Gletscher (4x), Vomp, Wörgl, Kufstein

Weiterlesen
 

Der Laufklassiker in Söll

 

Die Tour de Tirol bietet neben drei wunderschönen Läufen und einer spektakulären Bergankunft auf der Hohen Salve noch einen zusätzlichen Benefit für Trailrunner. Wer nämlich die gesamte Distanz im Oktober unter neun Stunden zurücklegt, für den lebt die Chance zur Teilnahme an der Kaiserkrone – dem JOLsport Eliterun. Selbstbewusst als „Lauf deines Lebens“ betitelt, kommen bei der Kaiserkrone nur 50 qualifizierte und per Los ausgesuchte LäuferInnen in den Genuss, 58 km rund um den Gebirgsstock Wilder Kaiser zu laufen.

Mehr Infos


Copyright © 2018 Österreichisches Kuratorium für alpine Sicherheit, All rights reserved.
Sie bekommen diesen Newsletter als Symphatisanten des Österreichischen Kuratoriums für alpine Sicherheit

Österreichisches Kuratorium für alpine Sicherheit
Olympiastraße 10, 6020 Innsbruck, Österreich
Tel: 0043 (0) 512 36 54 51
office@alpinesicherheit.at

Vom Newsletter abmelden    Meine Daten ändern